Sicherheitshinweise in Gebrauchsanleitungen

Teile diesen Beitrag

Ein Sicherheitshinweis (nicht Warnhinweis) ist nach EN 82079 eine „sicherheitsbezogene Information, die nach einem sinnvoll organisierten System in einem Dokument oder Abschnitt eines Dokuments gesammelt oder gruppiert sind, um Sicherheitsmaßnahmen zu erklären, Sicherheitsbewusstsein zu wecken und eine Grundlage zur sicherheitsbezogenen Schulung der Nutzer zu schaffen“. Ein Sicherheitshinweis dient dazu Personen und auch andere Lebewesen oder die Umwelt vor Gefährdungen zu bewahren.

Aufbau und Gestaltung Sicherheitshinweis
Aufbau und Gestaltung Sicherheitshinweis – Bsp. Gefahr

Buchtipp – Grundlagen der Technischen Dokumentation: Anleitungen verständlich und normgerecht erstellen

ANZEIGE

Sicherheitshinweise sind nicht mit Warnhinweisen zu verwechseln, obwohl beide den gleichen Aufbau und die gleiche Gestaltung haben. Sicherheitshinweise sind auf der Verpackung oder dem Produkt aufgebracht – dann heißen sie Produktsicherheitslabel – oder in Gebrauchsanleitungen und Beipackzetteln enthalten. Sicherheits- und Gefahrenhinweisen müssen genormte Sicherheitskennzeichen enthalten.

Ein Warnhinweis stellt eine sicherheitsbezogene Information dar, die Nutzer von Produkten vor Gefährdungen warnt und anleitet, wie diese zu vermeiden sind. Er dient dazu, Personen und auch andere Lebewesen oder die Umwelt vor Schäden zu bewahren.

Sicherheitshinweise sind gesetzlich vorgeschrieben. Sie dienen aber auch dazu, die Produkthaftung des Herstellers zu minimieren und werden im Regelfall auf Basis einer vorhergehenden Risikoanalyse erstellt. Sind Sicherheitshinweise nicht richtig erstellt, kann bei Eintritt der Gefährdung ein Bußgeld verhängt werden.

Inhalte

Folgende Informationen sollen in den speziellen Sicherheitshinweisen enthalten sein:

Signalwort, das auf die Schwere der Gefahr hinweist. DIN EN 82079 fordert z.B. die Wörter:

  • GEFAHR – Gefahr, die zu ernster Verletzung/Tod führen wird.
  • WARNUNG – Gefahr, die zu ernster Verletzung/Tod führen kann
  • VORSICHT – Verletzung oder Eigentumsschaden
  • HINWEIS – Allgemeine Hinweise

Genormtes Gefahrenzeichen (z.B. aus ISO 3864-2 Graphische Symbole – Sicherheitsfarben und Sicherheitszeichen – Teil: 2 Gestalttungsgrundlagen für Sicherheitszeichen auf Produkten; Richtlinie 92/58/EWG Mindestvorschriften für Sicherheits- und/oder Gesungsheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz).

Buchtipp – Grundlagen der Technischen Dokumentation: Anleitungen verständlich und normgerecht erstellen

ANZEIGE

SAFE-Methode

Die SAFE-Methode ist ein Verfahren zur systematischen Gestaltung von Sicherheitshinweisen. Die Schwere der Gefahr sowie Quelle der Gefahr ergeben sich aus der o. g. Risikoanalyse. Das Akronym SAFE steht für:

  • S – Signalwort
  • A – Art und Quelle der Gefahr
  • F – Folgen bei Missachtung der Gefahr.
  • E – Entkommen, Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr

Aufbau und Gestaltung von Sicherheitshinweisen und Warnhinweise in Bedienungsanleitungen

Gefahr

Gefahr

Warnung

Warnung

Vorsicht

Vorsicht

Hinweis

Hinweis

Buchtipp – Grundlagen der Technischen Dokumentation: Anleitungen verständlich und normgerecht erstellen

ANZEIGE

Normen

Zur Gestaltung von Sicherheitshinweisen müssen Normen herangezogen werden:

  • EN 82079-1
  • ANSI Z535
  • DIN 4844-1 (nimmt auf ISO 3864-1 Bezug)
  • ISO 3864-1
  • DIN EN ISO 7010

DIN ISO 3864 – Maschinenkennzeichnung Graphische Symbole – Sicherheitsfarben und Sicherheitszeichen

DIN ISO 3864, die internationale Norm zur Sicherheitskennzeichnung von Maschinen, wird in 3 Teile unterteilt und regelt die Gestaltung und das Design der Maschinenschilder.

Wie müssen Maschinenkennzeichen aussehen?

In Gestaltungsfragen ist die DIN ISO 3864 heranzuziehen.

DIN ISO 3864-1

Sicherheitsfarben und Gestaltungsgrundlagen von Sicherheitsmarkierungen und Sicherheitszeichen in Arbeitsstätten und öffentlichen Betrieben sind festgelegt. Dies dient dem Schutz vor Gesundheitsgefährdungen, dem Brandschutz und der Unfallverhütung. Auch das Markieren von Fluchtwegen wird vereinfacht. Diese neuere Normung ist international und unabhängig von der Herkunft für jeden verständlich.

DIN ISO 3864-2

Produktsicherheitsschilder an Maschinen signalisieren den Gefährdungsgrad und zeigen auf, wie die Gefährdungen vermieden werden können. Dieser Teil der Norm legt genau fest, wie Produktsicherheitsschilder in Form und Farbe auszusehen haben. Dazu unterscheidet die Norm sieben Typen von Produktsicherheitsschildern – vom einzelnen Sicherheitszeichen bis zum Mehrfachschild mit Gefährdungsgrad. Um den Gefährdungsgrad abzubilden sind zwei Elemente entscheidend:

  • die Signalfarbe (Gefahr – rot / Warnung – orange / Vorsicht – gelb).
  • genormte Signalwörter

DIN ISO 3864-3

Hier wird festgelegt, wie die Piktogramme in den verschiedenen Sicherheitszeichen auszusehen haben, damit sie international verständlich sind.

DIN ISO 3864-4

Der vierte Teil bezieht sich auf die Farb- und photometrischen Eigenschaften von Trägermaterialien für Sicherheitszeichen.

Was hat die DIN ISO 3864 mit ANSI.Z 535 Kennzeichnungen zu tun?

Die ANSI.Z 535 ist eine amerikanische Norm und der Ausgangspunkt für die Sicherheitskennzeichnung an Maschinen. Wesentlicher Bestandteil eines Maschinenschildes ist die Kombination von Symbol und Text. Diese Norm ist weit verbreitet, aber nur begrenzt für andere Länder gültig.

Als Ergebnis eines Harmonisierungsprozesses entstand die Maschinenkennzeichnung nach ISO 3864, die auch in deutschsprachiger Form als DIN ISO 3864 zur Anwendung kommt. Es handelt sich bei Maschinenschildern nach DIN ISO 3864 also um Kennzeichnungen in Anlehnung an die an ANSI.Z 535. Ein wesentlicher Unterschied zu diesen Zeichen: die verwendeten Sicherheitssymbole auf Maschinenschildern nach ISO 3864 entsprechen der ISO 7010 und sind international verständlich.

Buchtipp – Grundlagen der Technischen Dokumentation: Anleitungen verständlich und normgerecht erstellen

ANZEIGE
Teile diesen Beitrag

Mustafa Acar

Mustafa Acar ist Business Architect aus Stuttgart und befasst sich gerne mit Themen rund um Mixed Reality, Technische Dokumention, Content Development und der dazugehörigen technischen Umsetzung. Als studierter Kommunikation und Medienmanager hat er zudem eine große Sympathie für benutzerspezifische produktorientierte Informationsaufbereitung.

Das könnte Dich auch interessieren …