Begriffserklärung: Internationalisierung

Teile diesen Beitrag

Unter dem Begriff Internationalisierung (engl. internationalization, abgekürzt als i18n; 18 Buchstaben zwischen i und n) versteht man das sprachunabhängige Design einer Software, um sie später einfacher für eine gewünschte Sprache verfügbar zu machen. Die Internationalisierung ist also ein einmaliger Entwicklungsschritt zur Vorbereitung auf die Lokalisierung. Dazu gehört unter anderem die Vermeidung von fest zugewiesenen Beschriftungen bei Oberflächenobjekten. Stattdessen müssen diese sprachabhängigen Texte über Variablen oder Funktionen zur Laufzeit der Software zur Verfügung gestellt werden.

Die internationale Vernetzung der Wirtschaft nimmt immer mehr zu. Fremde Märkte sollen erobert werden und Produkte so beschaffen sein, dass Sie überall in jedem Land verkauft und eingesetzt werden können. Eine der wesentlichen Voraussetzungen ist dafür die produktspezifische Dokumentation, die verständlich, sachgerecht und eindeutig verfasst sein muss. In dem Vortrag wird der wichtigen Frage nachgegangen, welche Auswirkungen dies auf die Gestaltung des Produktes und die dazugehörige technische Dokumentation hat.

Die fortschreitende Globalisierung verändert im zunehmenden Maße auch die Rahmenbedingungen für die technische Dokumentation. Die Einhaltung internationaler Gesetze, Richtlinien und Normen stellt Hersteller und Redakteure täglich vor große neue Herausforderungen.

Internationalisierung

Auswirkungen von Richtlinien und Internationalisierung

Der Prozess der Internationalisierung technischer Dokumentation beginnt bereits mit der Erstellung. So verlangt beispielsweise die Maschinenrichtlinie der Europäischen Union, dass technische Dokumentationen immer in einer Amtssprache des jeweiligen Anwenderlandes vorliegen. Für ein international agierendes Unternehmen kann dies bedeuten, dass die technischen Dokumentationen in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt und jederzeit und immer auf dem aktuellen Stand verfügbar sein müssen.

Allein die Konsistenz der Sprachversionen zu gewährleisten bedeutet einen enormen Aufwand. Besonders dann, wenn verschiedene Produktvarianten zu beschreiben sind. Und je mehr Sprachen benötigt werden, umso schwieriger wird es zu überschauen, welche Inhalte und Übersetzungen bereits vorliegen, bereits geprüft wurden und wieder verwendet werden können. So entstehen gewaltige Qualitätsrisiken und Kostenfallen. Nur ein übergeordnetes Verwaltungssystem mit einer exakten Versionskontrolle ist in der Lage hier Abhilfe zu leisten.

Teile diesen Beitrag

Mustafa Acar

Mustafa Acar ist Business Architect aus Stuttgart und befasst sich gerne mit Themen rund um Mixed Reality, Technische Dokumention, Content Development und der dazugehörigen technischen Umsetzung. Als studierter Kommunikation und Medienmanager hat er zudem eine große Sympathie für benutzerspezifische produktorientierte Informationsaufbereitung.